EAK-Aktivitäten beim 35. Deutschen Evangelischen Kirchentag

Stuttgart 03.bis 07.Juni 2015

Der Deutsche Evangelische Kirchentag in Stuttgart 2015 steht unter der Losung "damit wir klug werden" aus dem 90. Psalm, Vers 12.

Herr Prof. Dr. Andreas Barner, Präsident des 35. Deutschen Evangelischen Kirchentages zur Losung: „Angesichts der Endlichkeit unseres Lebens sollen wir andere Maßstäbe anwenden als die, die wir vielleicht häufig geneigt sind anzuwenden, wenn wir unser normales, tägliches Leben leben. Die Endlichkeit unseres Lebens ist unbestritten da. Wir verdrängen sie nur häufig in unserem Alltag. Die Losung drückt die Begrenztheit des Lebens aus und damit einhergehend die Aufforderung, bewusst zu leben. Und dies nicht nur für uns, sondern auch gemeinsam mit Anderen“.

Die Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden (EAK), ist ein Zusammenschluss von Landes- und Freikirchen, Verbänden und Personen, die sich für Kriegsdienstverweigerung und Friedensarbeit engagieren.

Sie ist Teil der Friedensarbeit der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und gehört zur „Konferenz für Friedensarbeit im Raum der EKD“.

Sie beschäftigt sich mit Fragen der Friedensethik, Friedenstheologie, Friedenspolitik und Friedenspädagogik.

Arbeitsschwerpunkte der EAK sind die Beratung und Begleitung von Kriegsdienstverweigerern/-innen, Friedens-und Gewissensbildung und das damit verbundene Eintreten für einen gewaltfreien Weg zum Frieden.

Markt der Möglichkeiten

Die EAK (Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden) hat einen gemeinsamen Stand mit der AGDF (Aktionsgemeinschaft Dienst für den Frieden e. V.), der Kef (Konferenz evangelischer Freiwilligendienste) und der KfF (Konferenz für Friedensarbeit in der Ev. Kirche in Deutschland (EKD)) auf dem Markt der Möglichkeiten.  

Zu finden sind wir von Donnerstag bis Samstag von 10:30 bis 18:30 Uhr beim Themenbereich 6 „Frieden, Nachhaltigkeit, Wirtschaft“ im thematischen Stichwort „Gewalt überwinden - Frieden schaffen“ in der Zelthalle 8 unter der Standnummer D16.

Veranstaltungen der EAK im DEKT-Programm

Freitag, 11:00 - 12.30Uhr

Südkorea - kein Recht auf Kriegsdienstverweigerung
Referent: Herr Rudi Friedrich (Connection e.V.)

Etwa 700 Kriegsdienstverweigerer sind derzeit in Südkorea in Haft. Es gibt kein Recht auf Kriegsdienstverweigerung. Die seit Ende des Koreakrieges 1953 bestehenden Spannungen mit Nordkorea benutzt die südkoreanische Regierung, um die Militarisierung und ein striktes Militärsystem aufrecht zu erhalten.

Alle, die die Militarisierung in Korea in Frage stellen, zahlen einen hohen Preis. So werden Kriegsdienstverweigerer in aller Regel zu 18 Monaten Haft verurteilt und in der Gesellschaft diskriminiert. Die Aktivisten von World Without War wollen dies ändern und suchen dafür internationale Öffentlichkeit und Unterstützung. Auf der Veranstaltung wird Seungho Park , ein Vertreter von World Without War, Südkorea berichten.

Themenzelte 5, Cannstatter Wasen

Freitag, 19.00 - 20.30Uhr
"Den Frieden feiern"
Ein Friedensmahl in der Friedenskirche von EAK, Joachim Schilling (Pfarramt für Friedensarbeit, Stuttgart)

Am Freitagabend ist jeder als Gast beim Feierabendmahl herzlich willkommen. Das Feierabendmahl bietet den Gästen die Gelegenheit, sich auf eine besondere Weise auszutauschen. Mit einem liturgischen und spirituellen Programm wird ein Ort für Begegnungen geschaffen. Die EAK Bonn und das Friedenspfarramt der Evangelischen Landeskirche in Württemberg führen gemeinsam mit einem Chor aus Köln durch den Abend. Im Anschluss an den Gottesdienst gibt es die Möglichkeit durch gemeinsames Tanzen in der Kirche den Frieden zu feiern.

Friedenskirche (Stadtmitte), Friedensplatz 1

Weitere Veranstaltungen der EAK

Donnerstag, 15:00 - 17:30Uhr
„Ich kann nicht mehr!” - Kriegsdienstverweigerung von Soldaten bei der Bundeswehr
Referentin: Frau Jasmin Schwarz (EAK)

Kriegsdienstverweigerer gibt es die noch? Eine Frage, die oft gestellt wird, seit die allgemeine Wehrpflicht ausgesetzt wurde. Viele wissen nicht, dass die Zahl der kriegsdienstverweigernden Soldaten und Soldatinnen zunimmt. In diesem Workshop soll über die Situation und die Nöte von verweigernden Soldaten berichtet und der Weg der Kriegsdienstverweigerung beschrieben werden.

Gemeinderaum 5, Evangelische Friedensgemeinde, Schubartstr.12 in Stuttgart

Donnerstag, 15:00 – 17:30Uhr
Südkorea – Kein Recht auf Kriegsdienstverweigerung - Kriegsdienstverweigerer berichten
Referent: Herr Rudi Friedrich (Connection e.V.)

In Südkorea werden Kriegsdienstverweigerer in der Regel zu 18 Monaten Haft verurteilt. In den letzten zehn Jahren waren durchschnittlich mehr als 660 Verweigerer in Haft. Damit ist Südkorea der Staat, der am meisten Kriegsdienstverweigerer überhaupt inhaftiert hat.

Veranstalter: Deutsche Ostasienmission, Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden, Connection e.V.; Referenten: Zwei Vertreter/-innen von World Without War, Südkorea

Gemeinderaum 4, Evangelische Friedensgemeinde, Schubartstr.12 in Stuttgart