ZDF-Meldung "US-Kirchengemeinde kauft Waffen"

Dem Vorwurf, Problemen bei Gewalt(taten) tatenlos gegenüberzustehen, sehen sich viele Organisationen und Kirchen ausgesetzt. Eine Kirchengemeinde in den USA setzte nun ein gegenteiliges Beispiel, wie unter anderem das ZDF berichtete (s.u.). Ein ganz konkretes Beispiel, wie Friedensarbeit aussehen kann:
 

Tausende Menschen sterben in den USA jedes Jahr durch Schusswaffen. Eine Kirchengemeinde kauft jetzt Waffen auf, um wenigstens ein kleines Zeichen zu setzen.

 

 

Waffenkäufer in den USA (Archiv)

 

Waffenkäufer in den USA (Archiv)
Quelle: Sue Ogrocki/AP/dpa

 

 

 

In nur 45 Minuten hat eine Kirchengemeinde in Homewood bei Pittsburgh gut 5.000 US-Dollar an Waffenbesitzer ausgezahlt, die ihre Gewehre und Revolver abgaben. Die Organisatoren der "Church of the Holy Cross" mussten die Aktion beenden, als das Geld nicht mehr reichte.

So wurden mehr als 100 Handfeuerwaffen und fast 50 Gewehre eingesammelt; die Besitzer erhielten zwischen 50 und 100 Dollar. Die Abgabe war anonym. Die Organisatoren wollen ein Zeichen gegen Waffengewalt in ihrer Stadt setzen