Vorankündigung von zwei Artikeln zu Fragen des Umgangs und den Folgen von Covid-19

EAK/Evangelische Friedensarbeit

Dass die Einschränkungen, die aufgrund der Maßnahmen zur einer Kontrolle der Pandemie getroffen wurden, weitreichend sind, haben Milliarden Menschen weltweit zu spüren bekommen. Nein besser: Sie sind noch zu spüren, vielerorts mit weitreichenden Folgen auch für Leib und Leben.

Dass die Einschränkungen auch weitreichende Fragen aufwerfen, wie oder sogar ob zivilgesellschaftliche Akteur*innen sich öffentlich beteiligen können, war im bisherigen Diskurs eher ein Randphänomen. Genau dieser Frage, wie Teilhabe und Protest in Zeiten der aktuellen Pandemie aussehen und sich verändern können, beleuchtet Maike Rolf, EAK-Referentin, in einem zeitnah auf feinschwarz.net erscheinenden Beitrag.

Auch Michael Nann, Referent für den Friedensbeauftragten des Rates der EKD, setzt sich in einem Artikel mit den Folgen der Corona-Pandemie für Fragen nach Krieg und Frieden auseinander. Während sich die USA und Frankreich zumindest rhetorisch im Krieg mit dem Virus wähnen, lassen sich weltweit an vielen Stellen Entwicklungen erkennen, die zu einer Verstärkung bestehender Konflikte und Kriege führen – oder wo diese zumindest drohen. Diesen Phänomenen geht der Artikel, der ebenfalls in Kürze auf feinschwarz.net erscheinen wird, nach.