Friedensschule Darmstadt sucht Trainer_innen und Träger_innen

Hallo liebe friedensbewegte Menschen,

Wir haben einen Traum.
Den Frieden.
Der Friede ist ja nicht einfach „kein Krieg“ oder „keine Gewalt“. Das ist negativer Frieden – ein Einsatz gegen etwas, das es nicht mehr geben soll.
Friede ist etwas aktives, positives. Frieden kann bzw. muss jeden Tag neu geschaffen, erarbeitet werden, damit er Bestand hat (da geht es dem Frieden wie der Demokratie).

  • Frieden beginnt im Umgang mit uns selbst, mit unseren Nachbarn, Nächsten.
    Wie gehen wir mit dem AndersSein Anderer um, wie handeln wir in unseren Konflikten.
    Wir können in unseren Familien, Arbeit, Orten, Gemeinschaften damit anfangen etwas zu verändern, z.B. indem wir erst mal bemerken, wo wir nicht im Frieden sind:
    • Wenn wir Menschen abwerten (Schulhof, Familie, Freunde, Arbeit, …)
    • Wenn wir Menschen ausgrenzen
    • Wenn wir schweigen, wenn Menschen ausgegrenzt, abgewertet werden
    • Wenn wir schweigen, wenn Menschen im Meer ertrinken
  • Frieden geht weiter, es braucht politische Kompetenz: können wir Fakten von fakenews unterscheiden, polarisieren wir oder halten wir verschiedene Meinungen aus …
  • Auf dem Weg zu immer mehr Frieden geht es dann auch um Gerechtigkeit, Menschenrechte, Freiheiten und das Erlernen von Toleranz den Menschen mit anderen Religionen, Hautfarben, Werten gegenüber. Gleichzeitig das kraftvolle Eintreten für die eigenen Werte.
  • Ein wesentlicher Reichtum des Friedensweges sind unsere Konflikte. Je mehr wir lernen, unsere Konflikte zu erkennen und sie zu nutzen, um unser Leben und unsere Beziehungen zu mehr Gerechtigkeit, Freiheit und echter Harmonie zu transformieren – anstatt unseren Konflikten aus dem Weg zu gehen – desto mehr sind wir auf dem Weg des FriedensHallo liebe friedensbewegte Menschen,

Frieden bedeutet also viele Konflikte und eine lebensfördernde Art, mit diesen Konflikten umzugehen. Frieden bedeutet, sich den eigenen Ängsten zu stellen, mit den Aggressionen zu arbeiten und nach und nach immer mehr Selbstbewusstsein aufzubauen.

Wir meinen, Frieden braucht einen Ort.

Um ein Instrument zu erlernen, gibt es z.B. die Musikschulen.
Um erste Tanzschritte zu lernen, gibt es die Tanzschulen.
Wir sind überzeugt, wir brauchen auch eine Friedensschule!
Damit Menschen die Instrumente des Friedens erlernen können, die ihnen helfen aktiv zu werden für mehr Frieden in sich, in ihrem Umfeld, in der Welt.
Damit Menschen wissen, da kann ich hingehen, um meine Friedenskompetenzen zu stärken.
Damit Schulklassen einen Ort haben, wo sie das von der Friedensbewegung schon lange geforderte Fach „Frieden“ erleben können.
Damit sichtbar wird, was wir für Frieden aktiv tun können, damit er wachsen kann.

Eine solche „Friedensschule Darmstadt“ möchten wir in Darmstadt aufbauen.

Weitere Informationen im Anhang!

Anhang: